Psychotherapeutische Privatpraxis

Therapieformen, die eine innere Vielfalt zugrunde legen, haben eigentlich eine Tradition von mehr als 150 Jahren. Erst durch die langjährige Arbeit des kreativen Therapeutenehepaares John und Helen Watkins in den 70er-Jahren in den USA wurde die Ego-State-Therapie geboren, heute das mit Sicherheit am weitesten verbreitete Therapiemodell der sogenannten Teilearbeit. Daran hat eine aktive Schülergeneration von John und Helen Watkins großen Anteil, unter ihnen Gordon Emmerson, Claire Frederick, Maggie Phillips und Woltemade Hartman.

Die Methoden der Ego-State-Therapie sind kaum verzichtbar in der Therapie seelisch schwer erschütterter Menschen. Der Ego-State-Ansatz eignet sich aber für viele Patienten mit neurotischen Konflikten und Persönlichkeitsproblematiken sehr gut, macht Freude und bringt frischen Wind in vorher stagnierende Therapien.
Quelle: ESTD